Bergfestung ROTHENBERG
über Schnaittach

Mutter Courage - Probe am 17.6.2002.
Hauptdarsteller: Biggi Freyer-Olschanowsky (Mutter Courage) und Michael Greza (Prediger, Koch und Hauptmann).

Mutter Courage mit Katrin und Sohn.
Mutter Courage mit Katrin und Sohn.

Courage mit ihren Söhnen.
Courage mit ihren Söhnen.

Die Chronisten berichten.
Die Chronisten berichten.

Courage und Prediger.
Courage und Prediger.


Courages Sohn wird geehrt.
Courages Sohn wird geehrt.

Courage trifft ihren Sohn wieder.
Courage trifft ihren Sohn wieder.

Courage, Tochter Katrin und Ivette.
Courage, Tochter Katrin und Ivette.

Ivette - die Regimentshure.
Ivette - die Regimentshure.

Die Courage - Anna Fierling aus Bamberg.
Die Courage - Anna Fierling aus Bamberg.

Courage und Tochter Katrin.
Courage und Tochter Katrin.

Courage und der Koch.
Courage und der Koch.

Courage und Katrin.
Courage und Katrin.

Probenpause
Probenpause

Die  Festung aus der Luft, Ostseite. Gerade an diesem Tag fand das Fest der VESTE (Burggrafenfest) statt. Rechts im Burggraben sind deutlich die Bänke und Buden sowie Besucher erkennbar.

19.Mai 2002 - 10 Uhr, Fest der VESTE (Burggrabenfest):

Es findet traditionell immer am Pfingstsonntag im Graben der Festung statt und beginnt um 10h mit einem Weißwurstessen.
Die Wallensteiner Landsknechte, langjährige und treue Mitstreiter haben ihr Lager aufgeschlagen und zeigen wie man damals lebte. Doch Vorsicht - es werden Gefangene gemacht! Wer dabei nicht an den Pranger gestellt wird, muss / darf ins Lotterbett.
Die Rothenberger Blaskapelle spielen mit großer Mannschaft auf Ihrem Hausberg. Pünktlich um 12h rufen die Siegerdorfer Böllerschützen die Gäste mit lautem Getöse zu Tisch.
Musik, Speis und Trank locken jedes Jahr viele hundert Besucher an. Natürlich finden auch Führungen durch die Festung statt, und auf der neu erbauten Brücke kann man das Getümmel von oben betrachten.
Zwischendurch hören wir unseren Fränkischen Alphornbläser Thomas.
Zu einem richtigen Familienfest dürfen wir natürlich die Kleinsten nicht vergessen. Wir haben eine Schiffschaukel, ein Karussell und Tommy´s Eisenbahn.
Als besonders angenehm empfinden die Besucher den Pendelbus, der ca. alle 30 Minuten vom Bürgerweiher in Schnaittach bis hinauf auf den Festungsplatz fährt. Haltestellen sind am Bürgerweiher (Getränke-Ziegler), an der Schnellstraße (Edeka-Parkplatz), auf dem Rotkreuzparkplatz unterhalb der Festung und im Graben der Festung, direkt auf dem Festplatz.

Fest der VESTE wegen Hochwasser ausgefallen !

Der Heimatverein dankt allen Helferinnen und Helfern - Allen, die bei der Vorbereitung so fleißig und aktiv waren!

Neue Brücke - neuer Festplatz, planiert, eingewalzt und angesät, zwei Wochen Vorbereitung, neue Bühne für die Rothenberg-Kapelle, komplette Verkabelung für die Aussteller, 2 Tanks für die Wasserversorgung installiert, 5 Toiletten und eine Toilettenanlage für die Männer vorbereitet, 120 Sitzgarnituren aufgebaut, Bier ist kalt, Sekt und Wein und die verschiedensten Gaumenfreuden stehen bereit. Unser Bursch hat 100 Weisswürste frisch gemacht, 20 Kuchen und Torten haben die fleissigen Mädels vom Heimatverein gebacken. Am Freitag und Samstag herrliches Sommerwetter (28° C), die Helfer schwitzen und holen sich bei den Aufbauarbeiten einen Sonnenbrand - beste Vorzeichen für das Fest der VESTE am Pfingstsonntag!

Pfingstsonntag 1.00h : prasselnder Gewitterregen geht über Schnaittach und dem Rothenberg nieder, 3.00h es gießt in Strömen. 6.00h Ortsbesichtigung: 1 Zelt (Kaffee und Kuchen) eingestürzt, 1 Zelt eingeknickt, im Doppelzelt (Wein und Sekt) steht das Wasser 10 cm hoch - darunter Schlamm! Auf dem Zufahrtsweg für die Fahrzeuge sinkt man beim Laufen ein. Der Platz für die Wallensteiner ist ein See, auf der Fläche im Bereich der Sitzbänke bis 5 cm Matsch - und es regnet in Strömen!

"Regenentscheidung" auf 7.00h festgesetzt - es regnet, letzter Termin für Absagen des Pendelbusses : 8.00h - es regnet!

8.05h Telefonabsagen an : Bus, Wallensteiner, Böllerschützen, Aussteller, Rothenberg-Kapelle, Helferinnen und Helfer. Irgendjemand vergessen? 11.30h es regnet noch immer.

13.00h die Sonne kommt raus, die Festungstreuen machen sich auf den Weg zu "ihrer Festung - zu ihrem Fest der VESTE". Doch wo ist der Bus? Nur ein kleiner Hinweis an den Haltepunkten "wegen Hochwasser auf dem Platz ausgefallen". Das kann nicht sein - die Sonne scheint, es regnet nicht - irgendwie muss doch etwas stattfinden, wenn wir schon extra auf den Berg kommen.

Liebe Freunde der Festung Rothenberg, bitte entschuldigt, dass wir unser beliebtes Fest nicht im Schlamm und Regen "durchgezogen" haben - koste es was es wolle. Entschuldigt, dass wir nicht das passende Wetter hatten.

Wir sind überzeugt, dass die schlauen Leute, die uns erzählten , was wir alles falsch gemacht haben und wie wir es besser machen könnten, Recht haben ("...da muss man halt bloß ... dieses und jenes ..... so und so machen ..."). Wir geloben Besserung und hoffen, dass die klugen Berater uns nächstes Jahr mit Rat, aber vor Allem mit Tat zur Verfügung stehen.

ABER - auf unserer Festung gibt´s heuer noch Einiges!

18.-23. Juni - 20 Uhr, Mutter Courage und ihre Kinder.

Endlich wieder im Programm!
"Mutter Courage und ihre Kinder", nach Bertold Brecht, in der einzigartigen Rothenberg-Fassung, die der Münchener Intendant Hartmut Baum in Zusammenarbeit mit dem Dehnberger Hof Theater - Wolfgang Riedelbauch - der Festung quasi auf den Leib geschrieben hat. Die Ereignisse im 30-jährigen Krieg, die ja auch in der Umgebung des Rothenbergs stattfanden, leben in den Kasematten der Festung wieder auf. Vorkommnisse, die in den umliegenden Orten in dieser Zeit stattfanden, werden auf einer eigens dafür geschaffenen Chronistenbühne hautnah geschildert. Mutter Courage rattert mit ihrem Leiterwagen durch die rechts und links der Gänge aufgestellten Bänke, "mitten durch die Leut". Das Publikum zieht mit den Akteuren durch die Kasemattengänge und durch das Geschehen - sie sind Teil des Ganzen.

Nach Meinung begeisterter Besucher die beste "Mutter Courage"-Fassung die es gibt.

12./13./14. Juli 2002 - 20 Uhr, Hägar der Schreckliche.

Dieses Jahr als besondere Darbietung der arteschock e.V., eine spezielle Inszenierung für die Veste: Hägar der Schreckliche / Wicki und die starken Männer, wer kennt nicht diese Comicfiguren?!
Hägar - gar nicht mehr so schrecklich - der alte Haudegen und Genießer steckt in einer Krise. Plündern, Seefahren, Fressen und Saufen machen ihm keinen Spaß mehr. Die Diagnose seines Leibarztes und Feldschär: Midlife Crisis! Therapie: Veränderung des Lebensstiles - er und seine wilde Horde werden Landratten - das kann nicht gutgehen!

20. und 21. Juli 2002 - 20 Uhr, Die Zauberflöte:

Die sog. Marktplatzfassung, eine Herausforderung für alle beteiligten Schauspieler. Die Akteure müssen mehrere Rollen übernehmen, eine Besonderheit, die zur Zeit der Entstehung auf kleinen Bühnen durchaus üblich war.

Eine besondere Inszenierung für die Veste Rothenberg, aufgeführt auf der schönsten Freifläche der Festung.

Leider musste diese Produktion wegen Krankheit des Hauptdarstellers ausfallen.

24. August 2002 (17 Uhr), Ravelinfest:

Es wird auf dem Vorfeld - dem sogenannten Ravelin - in kleinerem Rahmen ab 17 Uhr gefeiert. Mit seinem eher ruhigen Charakter und der entsprechenden Musik - heuer spielt das Handwerker-Trio - etwas für Heimatverbundene. Um Mitternacht finden dann die traditionellen Führungen durch die Kasematten (unterirdische Gewölbegänge) bei schaurigem, gespenstischem Fackellicht statt. Schon etwas früher, gegen 21 Uhr dürfen die Kinder alleine, ohne lästige Aufsicht ihrer Eltern, in die dunklen Gänge hinabsteigen.
Trotz Vollmond: Taschenlampen für den Heimweg nicht vergessen, Fackeln sind im Wald nicht gestattet!

Eine Kartenvorbestellung ist nicht nötig, wir haben für ausreichend Sitzgelegenheit gesorgt.